Aktualisiert: 23. Mai 2020

Der Dokumentarfilm “Kleine Stadt - großes Herz” ist eine zauberhafte Reise durch den Mikrokosmos Kleinstadt. “Jonas Juckeland | Film” zeigt ein Jahr, eingeteilt in die vier Jahreszeiten, voller besonderer Momente, emotionaler Geschichten und unterschiedlichster Menschen mit immer neuen Perspektiven auf das Kleinstadtleben in Taucha, beispielhaft für die Kleinstädte Deutschlands.


Nachdem die Idee im Sommer 2018 geboren war, entwickelte der Tauchaer und junge Filmemacher, Jonas Juckeland gemeinsam mit der befreundeten Leipzigerin, Rosa von Ochsenstein ein Drehbuch. Beide absolvieren derzeit die selbe Ausbildung in Mediengestaltung Bild und Ton bei unterschiedlichen Fernsehproduktionsfirmen in Leipzig.

Das Projekt wird unterstützt von der Stadtverwaltung Taucha und dem Förderverein des Tauchaer Rittergutsschlosses.


„Es war uns wichtig, möglichst viele Themen und Facetten aus Taucha zu zeigen, alldieweil ich das Kleinstadtidylle so gut kenne und um dessen Besonderheiten weiß“, so der junge Filmemacher Jonas Juckeland gegenüber dem Nachrichtenmagazin “Taucha Kompakt”.

Gedreht wurde für den Film an insgesamt 36 Tagen ab Januar 2019. Der Episodenfilm begleitet 20 Protagonisten und macht deutlich wie Bewohner, Vereine und Unternehmer das grüne Kleinstadtidylle am Rande Leipzigs durch ihre Gemeinschaft und Vielfältigkeit gestalten.


Der Trailer zum Film:


Entstanden ist ein märchenhafter einstündiger Episodenfilm, in dem aufeinanderfolgend 20 Hauptprotagonisten (passend zum Tauchaer Doppeljubiläum im Jahr 2020) begleitet werden. Vom Feuerwehrleiter, Bademeister oder Fluglehrer, über vielfältige Vereine bis hin zum Bürgermeister oder LineDancern, um nur einige Beispiele zu nennen, sind die verschiedensten Facetten Tauchas enthalten. Denn das grüne Kleinstadtidyll am Rande Leipzigs lebt durch die Gemeinschaft und die Vielfältigkeit.


Das offizielle Filmplakat

Im Film zu sehen sind echte "Tauchaer Originale", bekannte Gesichter der Kleinstadt, wie beispielsweise der Radiomoderator aus Taucha Roman Knoblauch, Bürgermeister Tobias Meier oder die Tauchaerin und Influencerin Sara Kulka, die allesamt spannende und teils lustige Einblicke in das Leben im Kleinstadtidylle erlauben. Aber auch Menschen, die sonst nicht im Licht der Öffentlichkeit zu finden sind, wie die Seniorenbetreuerin Claudia Hiemann, Lehrer der Tauchaer Schulen, der Bäcker um die Ecke oder der Bademeister des PartheBades. Sie alle zeigen die unterschiedlichen Facetten der Kleinstadt Taucha.


Am 09. Mai 2020 sollte der Dokumentarfilm "Kleine Stadt - großes Herz" im Ursprung der Kleinstadt, gemeint ist das Tauchaer Schloss, Premiere feiern. Aufgrund der Corona-Pandemie musste dieser Premierentag leider verschoben werden. Weitere Informationen - auch über einen möglichen Ersatztermin für die Filmpremiere - finden Sie über den nachfolgenden Link.


Von Daniel Große, Taucha Kompakt


Taucha. Wer schon immer mal in einem Film mitspielen wollte, hat jetzt die Gelegenheit. Für den Film zum Doppeljubiläum unserer Stadt werden Komparsen gesucht.



Seit dem Osterfeuer diesen Jahres produziert der Tauchaer Filmemacher Jonas Juckeland mit einem kleinen Team einen Dokumentarfilm über Taucha. „Taucha: Kleine Stadt – großes Herz“ heißt das Werk, das komplett ehrenamtlich aber mit Unterstützung der Stadt Taucha erstellt wird. Grundtenor des Filmes soll die Gemeinschaft sein.

"Als Kleinstadt kennt man nahezu jeden in Taucha und trotz mancher Widrigkeiten oder anderer Ansichten ist man doch insgesamt ein großes Ganzes“, so Juckeland.

Um diese Gemeinschaft darzustellen, soll es eine Schluss-Szene geben, bei der möglichst viele Tauchaer zusammen auf den Schlosshof laufen. Entsprechend sind viele Freiwillige nötig. Gedreht werden soll die Szene am Samstag, den 14. September von 16 bis maximal 18 Uhr. Eine Aufwandsentschädigung gibt es nicht, dafür aber die Chance, Teil des Jubiläumsfilms zu sein, der im kommenden Jahr in der Kulturscheune des Rittergutsschlosses Taucha uraufgeführt wird.


Wer dabei sein will, sollte sich bei Norman Bachmann von der Stadtverwaltung anmelden, damit ein bisschen geplant werden kann. Am Besten per Mail an norman.bachmann@taucha.de


Taucha 2020 - Ein ganz besonderes Jahr für die Kleinstadt an der Parthe, nordöstlich von Leipzig. 850 Jahre Stadtrecht und 800 Jahre Rittergut Taucha sollen ganz groß gefeiert werden. Anlässlich des großen Festjahres 2020 und den damit verbundenen Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über das Leben in der Stadt, ist in den letzten Monaten ein einheitliches Corporate Design entstanden.


„Taucha hat’s natürlich!” - Das grüne Kleinstadtidyll am Rande Leipzigs lebt durch die Gemeinschaft - “hier kennt und hilft man sich.” Und genau diesen Geist gilt es im Jahr des Doppeljubiläums hinaus in die Welt zu tragen. Die Tauchaer selbst sind ein ganz besonderes Völkchen, eines mit einer langen Geschichte und vielen Traditionen, wunderbaren Vereinen und faszinierenden Menschen. Aus diesem Grund begeben sich, in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Taucha, bereits in 2019 der Tauchaer Jonas Juckeland (21) und Rosa von Ochsenstein (20) aus Leipzig auf eine filmische Reise durch die Kleinstadt. Entstehen wird eine 45-minütige Dokumentation, die zum einen die Geschichte und die vielen Facetten der Kleinstadt und zum anderen aber vor allem die BürgerInnen der Parthestadt in den Fokus rückt. Die ehrenamtliche und unentgeltliche Produktion dauert bereits seit März 2019 an und wird im Frühjahr 2020 Premiere feiern dürfen.


Hinter dem am heutigen Mittwochabend veröffentlichten Design zum Tauchaer Doppeljubiläum verbirgt sich im Übrigen auch diesmal eine kleine Botschaft, die nicht zuletzt auch der fertige Dokumentarfilm bzw. das Stadtfest 2020 in die Welt tragen soll. Aus lauter kleinen leuchtenden Kugeln zusammengesetzt, erstrahlt und funkelt Taucha in den Farben des Stadtwappens. Die vielen einzelnen Kugeln stehen symbolisch für die hier lebenden Menschen - mit all ihren wunderbaren Ideen, Geschichten und Engagements. Im fertigen Intro zum Film und zum Jubiläumsjahr, was von Jonas Juckeland gestaltet wurde, steigen all diese leuchtenden Kugeln in den Nachthimmel über Taucha und formen den Schriftzug "Taucha2020". Metaphorisch betrachtet, sollen die aufsteigenden Kugeln letztlich den Spirit des Festjahres in die Welt hinaustragen.


JonasJuckeland_Film_weiss_Clean copy (1)